Tag: 9. Dezember 2015

Theaterkarten Mainz

TheaterkartenWir hatten am Mittwoch in Campus Aktuell berichtet: Studis können am Staatstheater Mainz jetzt bis zu 5 Karten im Vorfeld erhalten.
Ein Haken: die Karten kosten dann jeweils 2€.
Reporterin Wiebke war vor Ort und hat mit Pressesprecherin Kathrin Doering über diese Neuerung gesprochen.

Mampf oder Krampf – der Mensa-Check: KHG-Mensa

Bild-KHG-MensaDer Kohldampfkampf geht in eine neue Runde: Diese Woche musste die Mensa der Katholischen Hochschulgemeinde vor eurem Urteil zittern. Wie sind Geschmack, Auswahl, Location, Atmosphäre und Preis jenseits der Saarstraße? Wie viele Kochlöffel die KHG-Mensa abgeräumt hat, erfahrt ihr von Lea.

Film-Preview: Anomalisa

Der Film Anomalisa ist ein mit der Stop-Motion-Technik realisierter Animationsfilm. Die Producer Duke Johnson und Charlie Kaufman haben das ehemalige Bühnenstück von 2005 Mithilfe einer Kickstarterkampagne erneut zum Leben erweckt.
Im Film geht es um die Geschichte von Michael Stone, einem Experten für Kundenberatung. Durch seine Arbeit sollte er eigentlich gut mit Menschenumgehen können. Allerdings hat er Problem mit den Personen um ihn herum, die für ihn langsam aber sicher alle gleich aussehen und immer wieder von sich geben.
Auf seiner Dienstreise, auf der er einen Vortrag über sein neues Buch hält, lernt er Lisa kennen –
und glaubt, vielleicht eine Anomalie in seiner monotonen Welt gefunden zu haben.
präsentiert von Patrick Toschka

 

John Allen im Interview

JohnAllenPressefoto

Eine fast unglaubliche Entdeckungsgeschichte dreht sich um den Künstler, den wir heute für euch im Interview haben. John Allen singt nichts ahnend auf der Straße, als er von Frank Turner entdeckt wird. Das ist knapp drei Jahre her und seitdem ist viel passiert. Unter anderem war John Allen als Support mit Frank Turner auf Tour und hat mittlerweile sein drittes Studioalbum rausgebracht. Mareike hat ihn für euch in Wiesbaden getroffen.

Kristoffer Bolander mit „I forgive nothing“ im Soundcheck

Ruhige Gitarrenklänge, Klaviermusik und eine markante Stimme: Kristoffer Bolander zeigt sich auf seinem ersten Soloalbum von einer zurückhaltenden, fast schon verträumten Seite. Das spiegelt sich auch in dem Album „I forgive nothing“ wider. Wie Kristoffer Bolander es schafft, dass Realität und Phantasie ineinander überfließen, erfahrt ihr von Lea im Soundcheck.

Präsentiert von Lea BiskupFoto-Lea-B-e1404054281944[1]