Tag: 20. Januar 2016

Begegnungscafé für Flüchtlinge

CR_Steckbrief_Tim Niendorf_Foto.JPG
Seit Monaten beherrscht das Flüchtlingsthema die Medien. Und viele fragen sich, wie sollen wir so viele Menschen in unsere Gesellschaft integrieren? Im Mainzer Stadtteil Gonsenheim sind im Dezember 300 Flüchtlinge in die sogenannte Housing Area gezogen. In einem Begegnungscafé finden Sie eine Anlaufstelle. Tim Niendorf hat sich das mal näher angeschaut.
Präsentiert von Tim Niendorf

Regisseur: Krzysztof Kieslowski

Es gibt so viele Filme, aber wer macht die eigentlich? Krzysztof Kieslowski zum Beispiel, dessen ungewöhnliche Filmwelt nicht weltweit bekannt ist, aber mehr als einen Blick lohnt. Ein kleiner Einstieg in seine Filme ist dieser Beitrag.

Präsentiert von Jonas Dokarzek und Leander Kupferer

 

Streaming-Tipp:

Die Drei-Farben-Triologie von Kieslowski gibt es auf Netflix mit der Standard-Flatrate zu sehen. Die könnt ihr auch einen Monat lang kostenlos testen.

Teil 1: "Drei Farben - Blau"

Teil 2: "Drei Farben - Weiß"

Teil 3: "Drei Farben - Rot"

 

Trailer: "Drei Farben - Blau"

Warum seid ihr nicht auf der AStA-Vollversammlung?

Umfrage_Asta-Vollversammlun_Bild

Stell dir vor, es ist AStA-Vollversammlung und keiner geht hin – an der JGU ist das schon seit langem traurige Realität. Warum eigentlich? Wir haben die Studis auf dem Campus zur Rede gestellt.
Präsentiert von Lea Utz

 

Daughter mit „Not To Disappear“ im Soundcheck

Grau, Regen, viele Wolken am Himmel – das ist das typische Klischee, wenn man an England denkt. Dass die Musik aus England eher ruhiger oder melancholischer ist als in Ländern wie Spanien oder Italien, liegt nahe. Ein Musiker-Trio aus England schafft es aber genau diese ruhige Musik richtig gut und kraftvoll klingen zu lassen. Wie die Band Daughter mit ihrem neuen Album Not To Disappear genau das hinkriegt, erfahrt ihr von Lea im Soundcheck.

Präsentiert von Lea BiskupFoto-Lea-B-e1404054281944[1]