Kakkmaddafakka im Interview

KMF

Kakkmaddafakka. Die norwegische Band mit dem komischen Namen, der eigentlich nichts Schlimmes bedeutet, sondern nur Fantasiesprache für Party Animals sein soll. Vergangene Woche traten sie im Wiesbadener Schlachthof auf und wir haben einmal mit dem Frontmann Manhattan (Axel Vindenes) geredet. Er erzählte uns vom neuen Album KMF, das nicht mehr ganz so poppig daherkommt, wie die bekannten Hits und warum das so ist. Unter anderem aber auch, warum es live nicht mehr den Kakkmaddachoir – ekstatische Backgroundperformer, die früher bei jedem Konzert dabei waren – zu sehen gibt. Trotzdem sind sie immer noch „die coolste Band der Welt“, aber hört selbst: Hier könnt ihr euch übrigens die erwähnten Folgen des KakkTV anschauen.

präsentiert von Heike Höfler