Konzert

Pool im Interview

Pool ist die Hamburger Indieband, die 2015 mit ihrem Festivalhit „Pink Pussy“ alle zum Tanzen brachte. David (der Beckenrand), Nils (das Wasser) und Danny (das Chlor) machen gemeinsam Musik seitdem sie 13 sind und möchten sich mit ihren Songs den Lebensunterhalt und ein Klo aus Gold verdienen. Sie haben bereits mit the 1975 und Digitalism getourt, beim SWSX gepielt und waren für den Guardian bereits 2014 die Band der Woche. Im Interview erzählen Sie von ihrer Hamburger Reihenhaus-WG, über ihr Songwriting und die Zusammenarbeit mit Udo, dem Mischer von Deichkind.

Smile and Burn im Interview

8 Jahre uff!, 275 gespielte Konzerte (Schätzung der Redakteurin), 4 Alben (ja, verdammt, schon 4) und 5 Musiker/Freunde - das sind Smile and Burn. Energiegeladen und mit Punkrock im Herzen bespielen die Jungs regelmäßig die Bühnen des Landes.

Die in Berlin ansässige Band hat es am 20. März nach Frankfurt ins Nachtleben verschlagen. Dort trafen Sören und Wolli unsere Redakteurin Sara zu einem Gespräch über Perfektion, Musikjournalismus und ihr neues Album Get Better Get Worse.
Ihr fragt euch, wo und wann Smile and Burn wieder in unserer Nähe spielen?
Antwort: Auf dem SeePogo Festival #6 bei Limburg am 22. Juli neben vielen weiteren Punkrock-Bands.

 

Teil 1: Wer ist wer?

Teil 2: Das neue Album und ungewöhnliche Schlafplätze

Teil 3: Avocadoliebe und Rituale

präsentiert von Sara Seemann

Lirr im Interview


Flensburger können was - das beweisen nicht nur Turbostaat seit 15 Jahren, sondern auch Lirr, die am 1. April ihre erste EP rausgebracht haben. Lirr haben für die alten, aber fitten, Hasen am 9.12. in der Frankfurter Batschkapp als Vorband gespielt. Sara aus der Musikredaktion hat zwei der vier Jungs nach dem Konzert zu einem Interview getroffen.
Leif und Moritz über verrückte Konzerterlebnisse, ihre Debut EP Rituals und Tattoos.

Abramowicz im Interview

a
Die fünf Jungs von Abramowicz aus Hamburg ließen es am 21. November mit zwei weiteren Bands im Kulturcafé ordentlich krachen. Sara war mittendrin und hat sie vor ihrem Konzert noch zu einem Plausch getroffen. Was die Jungs so unter ihren Betten versteckt haben, was sie in Panik versetzt und wer eigentlich dieser „Neuben“ ist, hört ihr hier.
Teil 1

Konzertbericht OK Kid + Faber

Gute Kombis sind gut: Schokolade + Erdbeeren, Frühstück + Bett, Aus + Schlafen UND OK Kid + Faber an einem Abend.
Am 7.11. hieß es: Gießen trifft auf Zürich in Wiesbaden - und Sara war mittendrin.
Wie das Konzert im Schlachthof war, hört ihr hier. Äppler olé!
Übrigens hatten wir OK Kid und Faber auch schon im Interview. Nachzuhören gibt’s das hier und hier.

präsentiert von Sara Seemann

Milliarden im Interview

milliarden-saraEine lebenslange Flatrate?

Das wär’s! Aber von was?

Ben und Johannes von Milliarden haben gute Antworten parat.

Sara aus der Musikredaktion hat sich die beiden vor ihrem Konzert am 5.11. in Frankfurt zum Interview geschnappt. Im schnuckeligen Backstage erzählten sie ihr von einem krassen Festivalerlebnis (wirklich krass! Aber mit Happy End) und sie beweisen uns, was für superlustige Witze-Erzähler sie sind. Check this out! Yo!
Check this out, too: Das Debütalbum Betrüger von Milliarden ist seit dem 12.08.2016 im Handel.

P.S. Saras Tattoo ist in Planung, aber nur, wenn die Jungs sich I love Campusradio Mainz auf’s Steißbein tätowieren lassen.

Whitecliff im Interview

Es waren einmal folgende wackere Vollblutmusiker: Olli, Tom, Jonny, Paul und Kobi. Getroffen haben sie sich vor langer, langer Zeit in einem Musikerschloss in Liverpool im Vereinigten Königreich. Dieses Schloss wurde durch keinen anderen als Sir Paul McCartney (aka MC Cartney) erbaut. Schon bald sprühten die Funken zwischen ihnen. Von da an wollten sie Musik zusammen machen und schlossen sich unter dem ehrwürdigen Namen Whitecliff zusammen. Viele gemeinsame glückliche Stunden auf Tour sollten folgen und so verschlug es sie am 4. Oktober ins beschauliche Aschaffenburg.
Dort trafen Kobi, Olli und Tom auf unsere neugierige Prinzessin Sara.
Wer der „Hund“ der Band ist, welche Rolle Phil Collins in ihrem Leben spielt und was die Drei in den letzten fünf Minuten ihres Lebens machen würden, hört ihr hier.

Astairre im Interview

Die Boys von Astairre und das Girl vom CR
Punk’s not dead. Rock `n` Roll (vielleicht) auch nicht. Rock und Pop genauso wenig.
Die vierköpfige Kölner Band Astairre hat sich nach neun Jahren Abstinenz mit neuer EP auf der Bildfläche der Musikwelt wieder zurückgemeldet. Und obwohl die Jungs Genre-Einordnungen nicht ganz so mögen, („ Es geht gar nicht um‘s Genre, es geht um nen geilen Song!“) vereinen sie im Grunde, mal mehr, mal weniger, diese eben genannten. Mit ordentlich Rumms, Charme und Leidenschaft verstehen sie es den Hörer auf ihre persönliche Reise mitzunehmen.
Der Tonträger ist am 1. April erschienen und trägt den Titel „Solange wir noch funktionieren“. Fünf Songs über Freundschaft, Reminiszenzen an den Rock `n` Roll der 60er Jahre und Statements zur „furchtbar oberflächlichen Web 2.0-Performance-Gästelisten-High-Gloss-Plastik-Kultur“.
Vor ihrem Konzert am 3.5.2016 im Mainzer Kulturclub Schon Schön bat unsere Redakteurin Sara die Jungs zum Gespräch. Wer aus der Band hin und wieder gerne twerkt, was Bottrop und Liverpool gemeinsam haben und was es mit den „Ehrenfeld Sessions“ auf sich hat, könnt ihr euch hier anhören.

Teil 1:
Teil 2:
Teil 3:
Teil 4:

präsentiert von Sara Seemann

Klein aber Schick

Klein-Aber-Schick-Flyer-web
Live Musik in gemütlicher Atmosphäre und das auch noch umsonst? Wo gibt es das denn?
Ganz einfach: bei "Klein aber Schick"! Das Ganze haben sich die Bookingagentur Musikmaschine und Gerrit Schick der Besitzer des Schick und Schön ausgedacht.

Alles was ihr dazu wissen müsst erfahrt ihr hier!

präsentiert von Mareike Scholl

Frank Turner im Interview

Frank Turner, Sara, Spider Man
Frank Turner, der in England aufgewachsene Singer macht Folk-Punk-Rock und ist selten ohne eine seiner Gitarren anzutreffen. Man munkelt, er habe ihnen auch Namen gegeben. Vor allem auf der Bühne scheint man die beiden nicht voneinander trennen zu können - und das ist auch gut so. Sechs Alben brachte Frank Turner mittlerweile auf den Markt, zumindest wenn man die Alben seiner vorherigen Bands nicht mitrechnet. Das letzte erschien August 2015 und trägt den wohltuenden Namen „Positive Songs for Negative People“. Am 25.1.16 stand er, nach 4-monatiger Wiesbaden-Abstinenz, auf der Bühne der ausverkauften Halle um wieder einmal seine Live-Qualitäten unter Beweis zu stellen. Doch bevor er abends mit seiner Liveband „The Sleeping Souls“ Gas geben konnte, traf er sich mittags mit unserer Redakteurin Sara für ein Interview. Welchen Spitznamen er von seinen Bandkollegen bekam und was sonst so Lustiges auf der Bühne passiert, hört ihr hier. Viel Spaß dabei.