Smile and Burn im Interview

8 Jahre uff!, 275 gespielte Konzerte (Schätzung der Redakteurin), 4 Alben (ja, verdammt, schon 4) und 5 Musiker/Freunde - das sind Smile and Burn. Energiegeladen und mit Punkrock im Herzen bespielen die Jungs regelmäßig die Bühnen des Landes.

Die in Berlin ansässige Band hat es am 20. März nach Frankfurt ins Nachtleben verschlagen. Dort trafen Sören und Wolli unsere Redakteurin Sara zu einem Gespräch über Perfektion, Musikjournalismus und ihr neues Album Get Better Get Worse.
Ihr fragt euch, wo und wann Smile and Burn wieder in unserer Nähe spielen?
Antwort: Auf dem SeePogo Festival #6 bei Limburg am 22. Juli neben vielen weiteren Punkrock-Bands.

 

Teil 1: Wer ist wer?


Teil 2: Das neue Album und ungewöhnliche Schlafplätze


Teil 3: Avocadoliebe und Rituale

präsentiert von Sara Seemann

Playlist Am Mittag 18.01.2017

  1. Florence & the Machine - Dog Days Are Over
  2. The Wombats - Tokyo
  3. Metrickz - Gold
  4. Smile and Burn - Good Enough
  5. Run the Jewels feat. BOOTS - 2100
  6. Like A Motorcycle - Great Escape
  7. The Cure - Boys Don’t Cry
  8. H-Burns - Naked
  9. Weekend - Das Lied des Jahres
  10. Chai Khat - Hail Satin
  11. Sundara Karma - Flame
  12. The Sewer Rats - PCH 101
  13. Finn - Königin der Dramen

Im Studio: Debora Oeming, Timo Schumacher

Beiträge: Die Schlaraffen mit „Es bleibt in der Familie“ (Anna Merkelbach), Die Taschendiebin (Eduard Führus), Ausgehtipps 18.01.2017 (Anna Merkelbach)

Playlist Brunch 11.01.2017

  1. Oscar - Daffodil Days
  2. Alice Merton - No Roots
  3. SMILE AND BURN - Good Enough
  4. Andy Grammer - Fresh Eyes
  5. Sundara Karma - Flame
  6. You Me At Six – Give
  7. Granada - Eh
  8. Dirk Darmstaedter - Sonny And
  9. Konni Kass - I Lie
  10. Le Fly - Wir Sehen Sehr Gut Aus
  11. Nothington - Cobblestones
  12. Coals – Rave

Im Studio: Maja Davydov & Florian Lehmann

Beiträge: Umfrage der Woche: Die besten Tipps zur Prüfungsvorbereitung (Anna Merkelbach), Wo fließt was hin von meinem Semesterbeitrag? (Gianna Pagliaro), Recht kurz: Wozu ist der Unisenat gut? (Gianna Pagliaro), Soundcheck “Poor Nameless Boy” (Sara Seemann)