Dokumentär – Searching for Sugarman

Searching for Sugarman nimmt uns mit ins Detroit der späten Sechzigerjahre: Der Folk-Sänger Rodriguez veröffentlicht im Schatten von Motown & Co. zwei großartige, aber erfolglose Platten. Er verschwindet von der Bildfläche, arbeitet wieder auf dem Bau. Doch ohne, dass der Künstler selbst davon ahnt, wird er am anderen Ende der Welt zum Star: In Südafrika erreichen seine Songs Millionen. Niemand dort weiß, wer sich hinter dem mysteriösen Mann auf dem Cover verbirgt – bis zwei Musikfreaks sich auf die Suche nach ihm machen. Was dann passiert, ist so unglaublich, dass es auch aus dem Skript eines Spielfilms stammen könnte.

Für die Dokumentation dieses realen Pop-Märchens erhielt Regisseur Malik Bendjelloul 2013 den Academy Award for Best Documentary Feature.

präsentiert von Lea Utz

Kinder Uni Mainz – Begegnung mit Südafrika

Foto_KinderUni

Dass es in Südafrika nicht nur Elefanten und Orangenbäume, sondern auch mitreißende Musik gibt, haben mehrere Grundschulklassen am 2. Juli in der alten Mensa selbst erlebt. Der südafrikanische Schüler- und Jugendchor „Midlands Youth Choir“ war zu Gast in Mainz und hat im Rahmen der musikalischen KinderUni zwei ausgebuchte Konzerte gegeben. Organisiert von Dr. Markus Detterbeck und Professor Felix Koch haben die Kinder den faszinierenden Kontinent nicht nur durch zuhören, sondern auch durch mitsingen und bewegen erleben können. Besonders Spaß hatten alle zu Ende, als gemeinsam das Volkslied „Shosholoza“ gesungen wurde. Shosholoza bedeutet Eisenbahn und steht für die Bahn, mit der die afrikanischen Arbeiter früher in die Mienen gefahren sind.

präsentiert von Rebecca Risse